Letzter Akt (4.Lehrjahr)

Soweit ist es schon mit uns gekommen, das letzte Schuljahr hat angebrochen!

Los geht’s am 18.08.2017 für uns Systemplaner in der BBS Westerburg.

Ich hoffe ihr habt alle eure Anträge für den beruflichen Auftrag bzw. PAL-Auftrag eingereicht, heute war nämlich Schluss.

Die 40 h Aufgabe sollte auch schon zu 70% fertig sein, sonst kommt es langsam zu Verzögerungen, denn das tägliche Handwerk bleibt ja auch nicht aus.

Frohes Neues..

..und ein erfolgreiches Jahr 2016!

Nach Feiern und Katern wünsche ich euch ein schönes Wochenende bis die Arbeit bei vielen wieder anfängt.

1 . Schultag ist der Mittwoch der 13. Januar

Reli Klausur

Nächste Woche Mittwoch, den 16.12.2015 schreiben wir (SHK) in Religion eine Klausur über das Thema „Was ist der Mensch“

Inhalte sind:
Mindmap

5 Faktoren die den Menschen beeinflussen
Definitionen
Sichtweisen (allgemein, Individual, Naturwissenschaft, Sozialwissenschaft, Christlich)
Transfer Aufgabe z.B. Zitat oder Karikatur beschreiben und bewerten

Druckverluste bei Wasserheizungen (RB Aufgaben)

Aufgabe 33.1

60m DIN EN 10220; 14,6t/h = 14600kg/h;

a) DN65:

m = 14600kg/h => v = 1,1m/s => R = 1,6mbar/m

ΔPR = l * R = 60 m* 1,6mbar/m = 96mbar

b)DN80:

m = 14600kg/h => v = 0,8m/s => R = 0,7mbar/m

ΔPR = l * R = 60 m* 0,7mbar/m = 42mbar

c)DN100:

m = 14600kg/h => 14800kg/h => v = 0,55m/s => R = 0,26mbar/m

ΔPR = l * R = 60 m* 0,26mbar/m = 15,6mbar

Aufgabe 33.2

25m grades Kupferrohr 28×1,5;

a) m = 400 kg/h -> 0,24 m/s -> R = 0,30 mbar/m -> ΔPR = l * R = 25m * 0,30mbar/m = 7,5mbar

b) m = 800 kg/h -> 0,47 m/s -> R = 1,0 mbar/m -> ΔPR = l * R = 25m * 1,00mbar/m = 25mbar

c) m = 1200 kg/h -> 0,72 m/s -> R = 2,20 mbar/m -> ΔPR = l * R = 25m * 2,20mbar/m = 55mbar

d) m = 1600 kg/h -> 0,95 m/s -> R = 3,60 mbar/m -> ΔPR = l * R = 25m * 3,60mbar/m = 90mbar

Aufgabe 33.3

25m grades Kupferrohr 22×1; 15mbar;

a)

R = 15mbar / 25m  = 0,6mbar/m

m = 328kg/h

v = 0,30m/s

b)

Kupferrohr 18×1; 15mbar;

R = 15mbar / 25m = 0,6mbar/m

m = 179kg/h

v = 0,25m/s

Aufgabe 33.4

50m; 60mbar;

a)

R = 60mbar / 50m = 1,5mbar/m

b)

m = 55 t/h = 55000kg/h

R = 1,5mbar/m

=> DN 125 DIN EN 10220

c)

=> v = 1,55m/s

Aufgabe 33.5

 

Heizungspumpen und Netzkennlinien

Aufgabe 32.1 (ablesen)

  1. 0 m³/h => 550 mbar, 1 m³/h => 510 mbar, 2 m³/h => 450 mbar, 3 m³/h => 350 mbar, 4 m³/h => 240 mbar
  2. 0 m³/h => 0 mbar, 1 m³/h => 75 mbar, 1,5 m³/h => 160 mbar, 2 m³/h => 295 mbar, 2,5 m³/h => 450 mbar
  3. Der Betriebspunkt liegt bei ca 420 mbar und ca 2,4 m³/h

Aufgabe 32.2

SHK_Rechenbuch_Aufgabe_32_2

Aufgabe 32.3

SHK_Rechenbuch_Aufgabe_32_3

Aufgabe 32.4 (ablesen)

a)

  1. 480 mbar
  2. 320 mbar
  3. 170 mbar
  4. 50 mbar

b)

  1. 1,6 m³ @ 55 mbar
  2. 2,4 m³ @ 100 mbar
  3. 3,3 m³ @ 185 mbar
  4. 4,1 m³ @ 290 mbar

Aufgabe 32.5

SHK_Rechenbuch_Aufgabe_32_5

Aufgabe 32.9

Pzu – zugeführte Wirkleisung in W (Nm/s)

Vh – Volumenstrom in m³/h

Δp – Pumpendruck in Pa (N/m²)

η – Gesamtwirkungsgrad

3600 – Umrechnungsfaktor in s/h

Pzu = (Vh * Δp)/(3600 * η)

Vh = 4 m³/h; Δp = 220 mbar;  η = 40%;

220 mbar = 0,22 bar = 22000 Pa = 22000 N/m²

Pzu = (4 m³/h * 22000 N/m²) / (3600 * 0,4) = 88000 / 14400 = 61,2 W

Aufgabe 32.10

Pzu = 70 W; Vh = 6 m³/h; η = 35%;

Pzu = (Vh * Δp)/(3600 * η) <=> Pzu * 3600 * η = Vh * Δp <=> Δp = (Pzu * 3600 * η) / Vh

Δp = (70W * 3600 * 0,35) / 6 = 14700 N/m² = 147 mbar

Aufgabe 32.11

Vh = 1500 l/h = 1,5 m³/h

Δp = 150 mbar = 15000 N/m² = 15000 Pa

η = 40%

Pzu = (Vh * Δp)/(3600 * η) = (1,5m³/h * 15000 N/m²) / (3600 s/h * 0,4) = 22500 / 1440 = 15,625 W

Aufgabe 32.12

Vh = 60 m³/h

Δp = 500 mbar = 50000 N/m² = 50000 Pa

η = ηM * ηP = 92% * 80% = 73,6%

Pzu = (Vh * Δp)/(3600 * η) = (60m³/h * 50000 N/m²) / (3600 s/h * 0,736) = 3000000 / 2649,6 = 1132,25 W

Aufgabe 32.13

Vh = 45 m³/h

Δp = 800 mbar = 80000 Pa = 80000 N/m²

Pzu = 1,35kw = 1350 W

Pzu = (Vh * Δp)/(3600 * η) <=> Pzu * 3600 * η = Vh * Δp <=> η = (Vh * Δp)/(3600 * Pzu)

η = (45 m³/h * 80000 N/m²) / (3600 s/h * 1350 W) = 0,74 = 74%

Aufgabe 32.14

Vh = 4,2 m³/h

Δp = 250 mbar = 25000 Pa = 25000 N/m²

Pzu = 77 W

Pzu = (Vh * Δp)/(3600 * η) <=> Pzu * 3600 * η = Vh * Δp <=> η = (Vh * Δp)/(3600 * Pzu)

η = (4,2 m³/h * 25000 N/m²) / (3600 s/h * 77 W) = 0,38 = 38%

Aufgabe 32.15

Pzu2 = Pzu1 * (n2 / n1)³

n1 = 2800 1/min @ 35 W

n2 = 2500 1/min

n3 = 2100 1/min

n4 = 1700 1/min

Pzu2 = 35 W * (2500 1/min / 2800 1/min)³ = 24,91 W

Pzu3 = 35 W * (2100 1/min / 2800 1/min)³ = 14,77 W

Pzu4 = 35 W * (1700 1/min / 2800 1/min)³ = 7,83 W

Aufgabe 32.16

n1 = 2800 1/min @ 250 mbar; Vh1 = 3,5 m³/h; η = 45%

n2 = 2500 1/min; n3 = 2200 1/min; n4 = 1900 1/min;

Pzu1 = (Vh * Δp)/(3600 * η) = (3,5m³/h * 25000 N/m²) / (3600 s/h * 0,45) = 54,01 W

Pzu2 = 54,01 W * (2500 1/min / 2800 1/min)³ = 38,44 W

Pzu3 = 54,01 W * (2200 1/min / 2800 1/min)³ = 26,19 W

Pzu4 = 54,01 W * (1900 1/min / 2800 1/min)³ = 16,88 W

Aufgabe 32.17

230 d; 24 h/d; 40 W; 0,25EUR/kWh;

W = 230*24*0,04kW = 220,8 kWh;

K = 220,8 kWh * 0,25 EUR/kWh = 55,20 EUR

Aufgabe 32.18

Pzu1 = (Vh * Δp)/(3600 * η) = (40m³/h * 35000 N/m²) / (3600 s/h * 0,65) = 598,29 W

W = 240*24*0,59829kW = 3446,1504kW

K = 3446kW * 0,26EUR/kWh = 896 EUR

Aufgabe 32.19

a)

Pzu1 = (Vh * Δp)/(3600 * η) = (6,7m³/h * 25000 N/m²) / (3600 s/h * 0,35) = 132,94 W

Pzu2 = (Vh * Δp)/(3600 * η) = (5,6m³/h * 20000 N/m²) / (3600 s/h * 0,35) = 88,89 W

Pzu3 = (Vh * Δp)/(3600 * η) = (7,6m³/h * 35000 N/m²) / (3600 s/h * 0,35) = 211,11 W

b)

W1 = 230*24*0,13294kW = 733,8288kW

K1 = 733,8288kW * 0,23EUR/kWh = 168,78 EUR

W2 = 230*24*0,08889kW = 490,6728kW

K2 = 490,6728kW * 0,23EUR/kWh = 112,85 EUR

W3 = 230*24*0,21111kW = 1165,33kW

K3 = kW * 0,23EUR/kWh = 268,03 EUR

Heizkörperberechnungen (Aufgaben RB)

ΔθH = θm – θi  => f1 nach Tabelle 31.4

Aufgabe 31.1

  1. θm = (75+65)/2 = 70K => ΔθH = 70°C – 22°C = 48K => f1 = 0,95 = 95% der Norm-Wärmeleistung
  2. θm = (80+70)/2 = 75K => ΔθH = 75°C – 24°C = 51K => f1 = 1,03 = 103% der Norm-Wärmeleistung
  3. θm = (75+65)/2 = 70K => ΔθH = 70°C – 20°C = 50K => f1 = 1,0 = 100% der Norm-Wärmeleistung
  4. θm = (70+60)/2 = 65K => ΔθH = 65°C – 18°C = 47K => f1 = 0,92 = 92% der Norm-Wärmeleistung
  5. θm = (60+45)/2 = 52,5K => ΔθH = 52,5°C – 20°C = 33K => f1 = 0,58 = 58% der Norm-Wärmeleistung
  6. θm = (55+45)/2 = 50K => ΔθH = 50°C – 22°C = 28K => f1 = 0,47 = 47% der Norm-Wärmeleistung

Aufgabe 31.2

75/60°C θi = 22°C => θm = (75+60)/2 = 67,5K => ΔθH = 67,5°C – 22°C = 46K => f1 = 0,90 = 90%

  1. 20-450 x 145 => Tabelle 21.1 qn = 58 W => q = 58W*0,9 = 52,2W => QH = 20*52,2W = 1044 W tatsächliche Wärmeleistung
  2. 18-600 x 105 => qn = 60W => q = 60W*0,9 = 54W => QH = 18*54W = 972 W tatsächliche Wärmeleistung
  3. 15-1000 x 65 => qn = 73W => q = 73*0,9 = 65,7W => QH = 15*65,7W = 985,5 W tatsächliche Wärmeleistung

Aufgabe 31.13

13,5kw Lagerhalle soll mit Anzahl prof. Flachheizkörper 11-500 x 2400 bei 70/60°C mit θi=10°C

θm = (70+60)/2 = 65K => ΔθH = 65°C – 10°C = 55K => f1 = 1,13 = 113%

11-500 x 2400 => qn = 828 W/m => q = 828W/m * 1,13 = 935,64 W/m => QH = 935,64 * 2,4 = 2245,536 W

13500 W / 2245,5 W = 6,012 => mindestens 6 Flachheizkörper für die Lagerhalle.

 

Erster Schultag und ~alltag

Also liebe Mitstreiter, die Gruppe SHK (VAT) hat den ersten Tag erfolgreich absolviert. Für alle anderen heißt es Morgen, 09.09.2015 um 07.45 im CAD-Bereich einfinden (SHK trifft sich vorm SHK-Raum mit Herrn Belz [Seitengang, sollte nun jeder wissen]).

Denkt an das Zeugnis und die 15€ Mediengebühr.

Denkt an Entschuldigungen aus dem letzten Halbjahr falls es jmd interessieren sollte.

Voraussichtlich werdet ihr morgen die ersten 2 Stunden Herrn Krämer gegenüberstehen, anschließend Religion und Sozialkunde haben und dann 4 Stunden in eurem Fachgebiet verbringen (dies nur eine Schätzung von SHK). 15.00 Uhr ist Schluss.

Nächste Woche Dienstag den 15.09.2015 werden vermutlich alle (außer SHK) von 07.45 Uhr bis 15.00 Uhr (Ausnahme Schulkonferenzen, wie gehabt) ihren Fachgebietsunterricht haben. Mittwoch wieder wie gehabt: 1+2 Wahlpflicht, 3+4 Reli+SoWi, 5-8 Fachgebiet.

TL;DR;

Gerade Woche: (z.B. 15.09.15 alle zwei Wochen)

Dienstags: Metaller, Elektro, etc. 07.45-15.00 Fachgebiet

Mittwochs:

  • ALLE 07.45-09.15 Wahlpflicht
  • Metaller, Elektro, etc. 09.30-11.00 Reli, Sowi (verm. Klering) / SHK: Reli, Sowi (verm. Aschenbrenner mit SHK14 Kurs zusammen)
  • Jeder 11.15-12.45 Fachgebiet
  • Jeder 13.30-15.00 Fachgebiet

Ungerade Woche: (z.B. 08.09.15 alle zwei Wochen)

Dienstags: SHK 07.45-15.00 Fachgebiet (Treffen verm. SHK-Raum)

Mittwochs:

  • ALLE 07.45-09.15 Wahlpflicht
  • Metaller, Elektro, etc. 09.30-11.00 Reli, Sowi (verm. Krämer) / SHK: Reli, Sowi (verm. Aschenbrenner mit SHK14 Kurs zusammen)
  • Jeder 11.15-12.45 Fachgebiet
  • Jeder 13.30-15.00 Fachgebiet

D.h. auch das wir uns, wenn es dabei bleiben sollte wohl gemeinsam nur noch in den Pausen antreffen werden, ggf. auf den Fluren oder der Ebene.

Keine Panik, wer weiß schon was die Herren Belz, Klering, Krämer, Frau Aschenbrenner oder einer eurer Fachgebietslehrer noch ausmachen oder euch morgen mitteilen werden.

Für gas/wasser/scheisse werde ich wie im ersten Lehrjahr das meiste hier auf die Seite schreiben, wenn sich für die anderen Fachbereiche auch noch jemand bereit erklären würde, dann wäre das echt super, falls nicht habt ihr gelitten!

In diesem Sinne: Viel Erfolg im zweiten Lehrjahr!

Thema Parkplätze:

Die Zufahrt über die Hofwiesenstraße ist blockiert, aber ihr könnt, falls ihr früh genug oder aggressiv genug seid, früher/später einbiegen. Die haben die Feuerwehrzufahrt (auf Höhe Rewe) aufgemacht als Zufahrt zur BBS/Turnhalle, also nur früh sein, mutig sein, dann müsst ihr nicht laufen! Der Zugang Hofwiesenparkplatz <-> BBS ist selbst für Fußgänger gesperrt (Nebenstraßen wohl OK) aber warum Stress wenn man fröhlich hinter der Tanke bzw. vor dem Rewe über die Feuerwehrzufahrt auf das Gelände und dessen Parkplätze kommt.

ps an die SHK: Die Bücher kosten 130,90€ bei Amazon, aber ich hab das 1. von 6 vorrätigen heute Mittag schon abgegriffen, guckt wo ihr das Zeug sonst herbekommt oder hofft darauf, dass die ihre Läger wieder aufstocken 🙂

 

{Edit: 08.09.15-21:54}

 

Sommerferien 2015 – erster Schultag

Hurra! Es ist geschafft. Die Sommerferien haben angefangen, das 1. Lehrjahr ist – schultechnisch – abgeschlossen und die Zeugnisse sind verteilt.

Das heißt aber auch, nach 6 Wochen geht es weiter und zwar Mittwochs!

Am 09.09.2015 um 07.45 Uhr im CAD-Bereich Metalltechnik

Der erste Schultag geht volle 8 Stunden also bis 15.00 Uhr.

Mitzubringen sind vorallem das vom Ausbildungsbetrieb unterschriebene Zeugnis und 15,00 € Medienabgabe für das Lehrjahr.

 

Viel Spaß in den Ferien und ggf. im Urlaub!

SoWi – neverending lernfeld

denkt bitte daran für morgen Thema 3 vorzubereiten. Wer keine lust hat kann sich ja meine PDF ausdrucken.

Außerdem, die Originale für Entschuldigung/Krankheitstage mitbringen! Die Zeugnisse werden morgen gedruckt, dann ist es zu spät und ihr habt unentschuldigte Stunden/Tage!

HSK Schema (Heizung)

zwecks Hausaufgabe: hier erstmal meine Schemata-Zeichnung für unwissende: Heizraum Schema vom 26.06.15

die SoWi-Hausaufgaben müsst ihr schon selber machen, da hab ich keine Lust zu. Ist mir, um es mal freundlich zu sagen, zu primitiv! (Hallo Hr. Klering, ja es ist ein passiv-agressiv-demotivierendes Arbeitsblatt! …aber ich versteh die Gründe…)

Hausaufgaben zum 06.07.15

Weil ich grade so „tiefenentspannt“ bin, hier die Hausaufgaben für Montag:

SoWi: Arbeitsblatt Thema „Mitbestimmung im Betrieb“ Buch S. 280ff (sind 9 sinnfreie Fragen die sicherstellen sollen dass ihr auch ja den Text gelesen habt -.-)

TME/HSK: Abgabe des Schemas des Heizungsraumes

TME/ELEKTRO: keine info

TME/Metall/Allgemein: nichts

 

auch wenn wir in SoWi keine Klausur oder Test mehr schreiben ist es für die AP1 wichtig zu wissen welche Rechte die Arbeitnehmer nach dem Betriebsverfassungsgesetz bei der Mitbestimmung der Firmenpolitik haben: Mitbestimmungsrechte vs. Mitwirkungsrechte vs. Beratungsrechte (Buch S. 276)

TME Klausur LF 4 Themen

hier die Themen für die Klausur Lernfeld 4 am 06.07.15, 1.+2.Stunde:

  • Lasten- / Pflichtenheft (Was gehört hinein, von wem wird was erstellt, Wunsch vs. Ausführung, Verbindlichkeiten, Recht, …)
  • Funktionsanalyse (Wofür ist das gut, wann wird sie angewendet, welche Kriterien sind wichtig,…)
  • Kreativitätsmethoden (6-3-5-Methode, Clustern, Brainstorming, Osborn-Methode, Morphologischer Kasten. Erklären können was es ist und wie es vllt angewendet wird und Unterschiede der Methoden herausstellen können…)
  • Luftwechselrate berechnen (Formel wird gestellt, z.b. 150m³ und 5m³/h max. 3x täglich, wie groß muss der Rohrdurchmesser bzw. der Kanal bei maximaler Höhe von 500mm sein,…)
  • Gantt-Diagramm / Netzplantechnik alternativ (Zeitplanung und Projektübersicht… wie warum was, Meilensteine!)
  • Delphi-Methode erklären (anwenden nicht, da wir gemeckert haben, wir wären „keine Experten“)
  • Bohren, Bohrzeitberechnung (mit Drehzahl [abrunden], Schnittgeschwindigkeit [abrunden], abhängig von Rm, Vorschub f [Mittelwert bilden falls d nicht im Buch ist], L=Ls+Lu+La… usw.)
  • Ankreuzaufgaben zu Abwicklungen (wie Aufgabenblätter)

Viel Erfolg!

Statusbericht 23.06.15 und Aufgaben

Sodele, nachdem wir nach über 45min Abwicklungen und Hoischen lesen endlich mal auf den Trichter gekommen sind wie es gemacht wird… (naja 2 / 18 haben es kapiert)

einmal youtube anwerfen und sich den Mist in 2 min erklären lassen: hier 1 und hier 2 (bitte vorspulen am anfang is eeeeecht langweilig)

wir haben Hausaufgaben oder auch „überstunden-arbeit“:

Hausaufgaben zum 29.06.15:

2 Blätter zur Abwicklung.

  • Blatt 1 (Doppelseite), Rückseite, 1-10 zuordnen.
  • Blatt 2, die Abwicklung des Körpers zeichnen mit Geodreieck und Zirkel wie im Hoischen S.205 beschrieben (nichts ausrechnen!)

HSK: 

  • Heizungsraum als Schema darstellen, d.h. alle Armaturen in der richtigen Reihenfolge im Leitungsnetz zeichnen (Maßstab ist irrelevant es ist ein Schema!), in AutoCAD oder per Hand, (hoffentlich bekommen wir von Carlos noch die Symboldatei für AutoCAD)
  • Entwurf bis zum 29.06.15, Abgabe in 2 Wochen also zur Klausur 06.07.15
skizze.20150623_174759
Skizze Heizungsraum
zeichnung.hsk.heizraum.20150623_174813
ISO Heizungsraum

Allgemein:

Geeinigt wurde sich auf folgende Werte für die Abluft-Anlage des Bades bzw. WC:

  • WC: V = 8m³ => 32 m³/h => Rohr – Ø 61,4 mm  also ein Standardrohr DN 65 würde sich eignen,
  • Bad: V = 22m³ => 110 m³/h => Kanal 80 mm x 150 mm und
  • Gesamt: 30m³ => 142 m³/h => Kanal 80 mm x 200 mm

Die Aufgaben zur Hauptnutzungszeit Bohren lasse ich hier mal weg.

Desweiteren haben wir uns beschäftigt mit der Osborn-Methode/-Checkliste, eine 10-stufige Kreativitätsmethode zur Verbesserung eine(r/s) bestehenden Idee/Produkts/Prozesses und haben diese in Gruppenarbeit auf die Halterung des rechteckigen Kanals angewendet.

Achso zu guter letzt, die Arbeit #2 LF3 haben wir auch zurück bekommen, Schüler die nicht mit dem Tabellenbuch 46. Auflage arbeiten, haben dies auf den Klausur zu vermerken! sonst keine Punkte!

=> meine TME.KL6.LF3.NR2 zum download!